Die perfekte Teezubereitung: Auf diese Faktoren kommt es an!

Du willst den vollen Geschmack von deinem Lieblingstee auskosten? Damit sich die köstlichen Aromen besonders gut in deiner Tasse ausbreiten können, kannst du bei der Zubereitung von Tee auf bestimmte Faktoren achten, die den Geschmack erheblich beeinflussen. Wir werfen mit dir gemeinsam einen Blick auf die Wasserqualität, Ziehzeit, Menge, Temperatur und den Entfaltungsraum und erklären, warum es gerade auf diese Faktoren ankommt. Natürlich ist das immer eine Frage des Geschmacks. Bei der Teezubereitung zu experimentieren ist nicht nur möglich, es ist sogar erwünscht!

Wasserqualität: Der Grundstein für besten Geschmack

Es ist eigentlich offensichtlich, aber oft übersehen wir das Naheliegende: Für deinen aufgebrühten Tee spielt es eine große Rolle, welche Art Wasser du verwendest. Denn Tee besteht bis zu 98% aus Wasser. So hat es einen Einfluss darauf, wie sich dein Getränk im Gaumen anfühlt und sich die Aromen entfalten können. Es lohnt sich also, auf die Qualität des Wassers zu achten! Wir empfehlen gefiltertes Wasser. Die Aufbereitung geht ganz einfach, indem du Leitungswasser durch einen Wasserfilter durchlaufen lässt. Abhängig davon, in welcher Stadt du wohnst, fällt der Härtegrad von Wasser unterschiedlich aus. Für heiße Getränke liegt der optimale Härtegrad bei 8. Denn je härter das Wasser ist, desto mehr Kalk enthält es. Zu hartes Wasser hinterlässt einen unschönen, trüben Film auf der Oberfläche deines Tees. Weiches Wasser hingegen hebt die blumigen Noten von weißem Tee oder einem feinen Darjeeling hervor. 

Die Kunst der richtigen Temperatur

Vielleicht weißt du es schon, aber die Wassertemperatur ist ein wahrer Gamechanger bei der Teezubereitung. Zu jeder Teesorte gibt es die ideale Temperatur zum Aufgießen. Das kannst du auf unseren Packungen nachlesen oder online auf den Produktseiten. Nur die wenigsten Tees werden tatsächlich mit kochend heißem Wasser aufgegossen. Die Spanne reicht von 65°C bei einigen Grüntees bis 100°C bei Kräuteraufgüssen. Um die Temperatur im Auge zu behalten, helfen dir Wasserkocher mit Temperaturanzeige, wie unser TEA FELLOW CORVO. Wir zeigen dir, was hinter den verschiedenen Wassertemperaturen steckt!

Wasserkocher beim Aufgießen von Teeblättern

Grüner Tee: Niedrige Temperaturen bewahren zarte Aromen

Hast du dich schon einmal gewundert, warum dein grüner Tee zu bitter schmeckt? Es liegt höchstwahrscheinlich daran, dass du ihn zu heiß zubereitet hast. Grüntee solltest du bei einer Temperatur von 65-80°C aufgießen. Denn die Bitterstoffe lösen sich mit der Hitze schneller und in kochend heißem Wasser verlieren die grünen Teeblätter ihre feinen Aromen. Wenn du keinen Wasserkocher mit Temperaturanzeige besitzt, kannst du Wasser etwa fünf bis zehn Minuten nach dem Aufkochen stehen lassen, um eine ideale Temperatur für Grüntee zu erhalten. Es gibt zahlreiche Sorten, daher gibt es für jeden Tee eine andere Empfehlung. Bei unserem Genmaicha GRAIN OF TRUTH N°314, eine Grünteemischung mit geröstetem Reis, sowie dem Kabusecha DAIKOKU N°317, einem japanischen Halbschattentee, empfehlen wir eine Wassertemperatur von 70°C. Sanfte Tees aus China mit floralen Noten, wie den IMPERIAL DRAGON N°302 und IN THE MOOD FOR LOVE N°323 gießen wir bei 80°C auf. Unser Hojicha DAILY TOAST N°318 mit kräftigen Röstaromen fühlt sich bei 90°C am wohlsten.

Zwei Grüntees

Schwarzer Tee: Hitze entfesselt volle Aromen

Schwarzer Tee ist voll oxidiert, und je höher die Oxidation, desto höhere Aufgusstemperaturen brauchst du für ein optimales Geschmacksergebnis. Sein intensiver, oft schon malziger Geschmack entfaltet sich optimal bei einer Temperatur von 90°C. Ausnahme sind Teemischungen, beispielsweise unser SACRED EMILY N°524 aus Schwarztee und grünem Tee mit Jasmin, den wir bei 80°C aufgießen. Zarte Darjeelings wie QUEEN’S GRACEN°502 und MUSE N°504 sind Tees aus der gleichnamigen Himalaya-Region in Indien und freuen sich über eine Sonderbehandlung, indem sie bei 80-85°C aufgegossen werden.

Oolong und Weißer Tee: Nuancenreiche Temperaturen

Um den zarten Charakter von Weißem Tee zu unterstützen, braucht er auch eine behutsame Zubereitung. Als Faustregel kannst du dir merken, dass Weißtee bei 70-80°C Wassertemperatur aufgegossen wird. Vereinzelt gibt es interessante Teeraritäten, wie den Stängeltee LAPANSI ANTLERS N°114, der seine fruchtigen Noten am besten bei 90°C Wassertemperatur entfaltet.
Oolongs sind teilweise oxidierte Tees, das heißt, bei ihrer Verarbeitung wurden die Teeblätter für eine bestimmte Zeit der Reaktion mit Sauerstoff ausgesetzt. Wie du schon über Schwarztees weißt, die vollständig oxidiert sind, benötigst du heißere Temperaturen, je höher die Oxidation ist. So bewegen Oolongs sich auf einem Spektrum zwischen Grüntees und Schwarztees, auch was die ideale Wassertemperatur angeht. Bei Oolongs kannst du besonders gut experimentieren zwischen 80-90°C. 

Ziehzeit für wahre Geschmacksmomente

Nachdem du deine Tasse aufgegossen hast, ist die Zubereitung noch nicht abgeschlossen: Die Ziehzeit entscheidet, wie intensiv die Teeblätter ihr Aroma abgeben. Je länger die Ziehzeit, umso stärker die Geschmacksintensität. Weiß- und Grüntees ziehen nur für kurze Zeit, denn sie geben schnell Geschmack ans Wasser ab. Wenn sie zu lange ziehen, können sie bitter oder zu intensiv schmecken. Daher solltest du die Ziehzeit im Auge behalten. Den Prozess aus Ziehzeit mit der Wassertemperatur gemeinsam nennt man auch Extraktion. Für Grüntees empfehlen wir 1 bis 2 Minuten. Für Schwarztees kannst du eine längere Extraktion von mindestens 3 Minuten einplanen. Unsere empfohlene Ziehzeit für unsere Tees findest du auf jeder PAPER & TEA-Packung. Auch hier ist Herumexperimentieren erwünscht, je nachdem wie intensiv du deinen Tee magst. Übrigens, bei kalten Aufgüssen gibst du den Teeblättern mindestens vier Stunden Zeit, besser lässt du sie über Nacht im Kühlschrank stehen, wo sie ihr volles Aroma entfalten.

Verpackung eines PAPER & TEA-Tees

Menge: Die richtige Balance finden

Die Menge an Teeblättern beeinflusst die Stärke deines Aufgusses. In der westlichen Tradition wird meist mit 1 g pro 100 ml gerechnet, wohingegen die fernöstliche Tradition eine viel höhere Menge von 5-7 g pro 100 ml (und beinahe keine Ziehzeit) vorsieht. Wir empfehlen dir, 4 g Teeblätter pro 250 ml zu nehmen. Als Faustregel verwendest du 1 bis 2 Teelöffel pro Tasse. Aber im Endeffekt ist die richtige Dosierung Geschmackssache. Und eine universelle Teemenge gibt es auch nicht. Immerhin kommen Teeblätter in den unterschiedlichsten Formen daher, ob Stängeltee, gerollte Oolongs, zarte Knospen, zerkleinerter Schwarztee oder gemahlenes Matcha. Du kannst dich an unseren Vorgaben orientieren oder immer mutiger mit den Verhältnissen herumspielen: Und wusstest du schon, dass alle unsere Tees so ergiebig sind, dass du immer mindestens zwei Aufgüsse genießen kannst?

Empfohlene Menge an Teeblättern wird in Glaskanne gefüllt

Raum für Entfaltung

Gib deinem Tee den Entfaltungsraum, den er verdient und braucht. Denn nur wenn die Teeblätter frei in der Kanne oder im Infuser umherwirbeln können, entwickeln sie ihr volles Geschmackspotenzial. Je größer die Oberfläche, desto mehr Aromen können sich im Wasser ausbreiten. Traditionell wird das Wasser direkt über die Teeblätter gegossen und danach in die zweite Servierkanne geschenkt. In einem Gefäß wie unserem CYLINDER POT LARGE können sich die Blätter nach dem Aufguss vollkommen öffnen und mit dem Wasser reagieren. Eine Kanne aus Glas hat außerdem den schönen Effekt, dass du den Tanz der Teeblätter beobachten kannst. Willst du lieber den Tee in deiner Tasse direkt aufbrühen, haben wir dafür Teesiebe entwickelt, die das komplette Volumen deiner Teetasse nutzen. Mit einem Sieb geht die Zubereitung kinderleicht, beispielsweise mit unserem INFUSER GOLD.

Teeblätter entfalten sich in Glaskanne

Die Kunst der Teezubereitung

Der Genuss von Tee hängt sehr wohl davon ab, wie du deinen Tee zubereitest. Du hast dein Geschmackserlebnis mit den vorgestellten Faktoren selbst in der Hand. Zaubere dir mit der richtigen Zubereitung ein köstliches Getränk, das dich in jedem Moment begleitet. Nimm dir bewusst Zeit, experimentiere herum und finde deine persönlich perfekte Tasse